„Geometrie unter Tage“ - Forschungsvorhaben der Universität Göttingen wird gefördert

Institut für Historische Landesforschung erhält 153.000 € für Erforschung des historischen Markscheidewesens im Oberharz

Das Forschungsprojekt „Geometrie unter Tage - Markscheider im Oberharz der Frühen Neuzeit als Spezialisten im europäischen Kontext" wird von der VW-Stiftung gefördert. Rund 153.000 Euro gehen an das Institut für Historische Landesforschung der Universität Göttingen und Projektleiter Prof. Dr. Arnd Reitemeier. Das Projekt wird die überragenden Leistungen des historischen Vermessungswesens im Oberharzer Erzbergbau beleuchten und und deren Bedeutung in einem internationalen Kontext würdigen.

Weitere Informationen unter:
https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/forschung/forschungsforderung/forschungsforderung_durch_das_mwk/neue_ausschreibungen_und_laufende_programme/pro_niedersachsen_forschungsprojekt_kulturelles_erbe/proniedersachsen-kulturelles-erbe-sammlungen-und-objekte-131889.html